top of page

January 2023, German Blog - Das letzte Jahr, dieses Jahr und das Jetzt


Ein neues Jahr ist angebrochen, wie jedes Jahr. Wir alle fühlen uns großartig, weil das vergangene Jahr vorüber ist und die Hoffnung lebt, dass im neuen Jahr unsere Träume wahr werden und sich unsere Wünsche erfüllen.


Es ist eine gute Idee, das alte Jahr zu reflektieren: Was hat funktioniert und was ging schief? Welche neuen Freundschaften haben wir geschlossen und welche Freunde haben wir verloren? Hätten wir etwas besser machen können? Vielleicht hätten wir mit jemandem mehr Zeit verbringen und öfter »Ich liebe dich! « sagen sollen. Vielleicht hätten wir uns mehr Mühe geben sollen? Was haben wir gelernt?


Viele wünschen sich, dass im neuen Jahr alles besser wird als es im alten war. Wir machen Neujahrsvorsätze und hoffen, dass wir im Februar immer noch drangeblieben sind. Wir haben stets die Hoffnung, dass wir es dieses Jahr richtig machen, die richtigen Dinge zur richtigen Zeit mit den richtigen Menschen tun. Vielleicht reisen wir dieses Jahr mehr oder wir haben ein ruhiges Jahr. Vielleicht verbringen wir mehr Zeit mit Freunden oder nehmen uns mehr Zeit für Entspannung. Vielleicht ergreifen wir heuer Möglichkeiten, die uns geboten werden anstatt an dem festzuhalten, was wir kennen und gewohnt sind.


Für viele von uns war es ein herausforderndes Jahr. Aber wie geht es dir jetzt, in diesem Moment? Was, wenn wir unser Leben absolut im JETZT leben würden? Manchmal hilft das Zurückblicken, um zu sehen, welche Lektionen wir gelernt oder noch zu lernen haben. Manchmal hilft der Blick nach vorne, um zu sehen, wohin wir wollen. Doch im Jetzt gibt es keine Vergangenheit und keine Zukunft. Da ist nur die einzelne Sekunde des Lebens, bewusst gelebt.


Wahrscheinlich ist es meinem Alter geschuldet (ich bin noch nicht uralt, aber auf dem Weg dahin), dass ich mich selbst dabei wiederfinde, die kleinen Momente des Lebens wertzuschätzen: die Farbenpracht in einem Tropfen Wasser; den Vogel, der auf der Suche nach einem leckeren Insektenfrühstück meine Pflanzen inspiziert; die Strahlen der Sonne, die auf ihrer Weiterreise den Himmel in verschiedene Farben tauchen (gut, ich weiß, dass nicht die Sonne reist, sondern sich unser geliebter Planet dreht). Ich bin dankbar für alles, was ich habe und für all jene, die in meinem Leben sind.


Manchmal bringen wir Mist aus der Vergangenheit, die sich als Schatten, Themen, Glaubensmuster, Schmerzen und Trauer zeigen, mit uns mit. Doch wie fühlt es sich im Jetzt an? Ich weiß, es ist schwer, wenn du gerade Schmerzen hast oder dich krank fühlst, doch ist es nicht so, dass, wenn wir den Moment wertschätzen, die Intensität des Schmerzes in diesem einen Moment nachlässt, was dem Körper zeigt, dass es möglich ist, mit geringeren Schmerzen zu leben?


Würden wir immer im Jetzt leben, würde es auch gar keine Neujahrsvorsätze brauchen, weil wir wissen, das jeder Moment von uns selbst für uns selbst kreiert ist. Wenn wir Gewicht verlieren wollen, können wir wahrnehmen, wie schwer oder leicht wir uns fühlen, und in dem Moment, in dem uns Schokolade angeboten wird, treffen wir die Wahl auf Grundlage unseres Gefühls (schwer oder nicht so schwer) und entscheiden, ob wir die Schokolade nehmen oder nicht. Wenn wir sie nehmen, können wir wahrnehmen, wie sich unser Körper fühlt, während wir sie essen. Im Augenblick zu sein, wird zudem die Schokolade besser schmecken lassen, weil all unsere Sinne offen und wir aufmerksamer sind, d.h., wir haben die absolute Freiheit der Wahl. Wir müssen nicht in die Zukunft schauen und auf den Gewichtsverlust hoffen. Wir müssen aber auch nicht zurückschauen, wie wir es nicht gemocht haben, wie unser Körper ausgesehen hat. Im Moment gibt es keine Vergangenheit und keine Zukunft. Es gibt nur das Jetzt. Und wenn wir beschließen, diese Schokolade zu essen, dann bitte lustvoll und mit allen Sinnen, die wir haben, genießend.


Wir leben ein Leben auf Vollgas. Wir streben danach, irgendwohin zu gelangen, doch im Moment gibt es kein Streben, da gibt es nur Dankbarkeit und Zufriedenheit. Ich weiß, manchmal müssen wir zu einer bestimmten Uhrzeit irgendwo sein, doch was wäre, wenn wir auch da das Jetzt erfahren würden? Was wäre, wenn wir anstatt flott und hektisch zum Auto zu gehen, im Gedanken damit beschäftigt, wohin wir fahren müssen und ob wir dort einen Parkplatz bekommen, einfach die Umgebung wahrnehmen, das Grasbüschel oder den Garten der Nachbarn, bei dem wir vorbeischlendern, bewundern, während wir auf dem Weg zum Auto sind? Und was wäre, wenn wir uns dann ins Auto setzen, den Moment bewusst erleben, wie es sich anfühlt, darin zu sitzen und von all den interessanten Knöpfen, Scheiben und Vorrichtungen umgeben zu sein? Nimm einmal mit allen Sinnen wahr, wie es sich anfühlt, zu fahren, auf der Straße mit vielen anderen menschlichen Wesen zu sein. Saug die Musik, die du dabei möglicherweise laufen hast, in dich ein. Genieße auch den Moment, wenn du im Stau stehst! Ein Parkplatz wird da sein, wenn du ihn brauchst, ohne dass du dir im Vorfeld Sorgen darüber machen musst. Ich sag’s dir: Du wirst dort ankommen, wo du hin musst und das deutlich entspannter und glücklicher als sonst.


Wertschätzung und Dankbarkeit sind kraftvolle Dinge. Du beginnst, anders zu denken und du erlaubst der Energie und der universellen Antriebskraft dich zu unterstützen und dir zu helfen. Im Jetzt zu sein, keine Gedanken an die Vergangenheit oder Zukunft zu verschwenden, hilft enorm dabei, all das wertzuschätzen, was in diesem Moment da ist, und im nächsten und im nächsten.


Solltest du das Buch “Die Kraft der Gegenwart” von Eckart Tolle noch nicht gelesen haben, dann mach das. Es ist voller hilfreicher Juwelen.


Wir alle wurden geschubst, gezogen und in die neue Energie katapultiert und sind letztlich im vergangenen Jahr daran gewachsen. Nutzen wir all unser Wissen, das wir erworben haben, um friedvoller und liebevoller zu leben – im Jetzt.


Ich wünsch dir ein schmerzfreies, glückliches, erfüllendes, liebendes Jahr und Leben.


Ich danke dir, dass du dies hier gelesen hast. Ich wertschätze deine Präsenz und halte dich in Liebe.

60 views0 comments
bottom of page